Semesterticketbeiträge


Das Semesterticket NRW kannst du auf den Seiten des AStA generieren: http://www.asta.th-koeln.de/de/semesterticket/

Alle eingeschriebenen ordentlichen Studierenden der TH Köln müssen die Semestertickets erwerben. Nur so bieten die Vertragspartner (VRS und Deutsche Bahn) die Tickets zu den besonderen Konditionen. In diesem Sinne sind prinzipiell alle regulären Studierenden ausnahmslos verpflichtet den Mobilitätsbeitrag zu entrichten, bei der Einschreibung bzw. jeder Rückmeldung für jedes Semester.

Er setzt sich zusammen aus den Beiträgen für das VRS Ticket und das NRW Studierendenticket sowie dem Solidaritätsbeitrag für sozial schwache Studierende.

Nicht ordentliche Studierende dürfen die Tickets nicht erwerben. Dazu zählen insbesondere berufsbegleitend Studierende. GasthörerInnen sowie ZweithörerInnen sind stets vom Bezug des SemesterTickets ausgeschlossen.

Reguläre Studierende können vom Semesterticket ebenso ausgeschlossen sein, wenn sie zu einer besonderen Personengruppe zählen. Stand November 2016 gehören dazu folgende Personen:

  • Schwerbehinderte mit amtlichem Ausweis, Beiblatt und Wertmarke des Versorgungsamtes
  • Schwerbehinderte, die aufgrund ihrer Behinderung Bus und Bahn nicht benutzen können; der Schwerbehindertenausweis enthält die Bezeichnung „RF“
  • Studierende, die den Bundesfreiwilligendienst verrichten
  • beurlaubte ordentliche Studierende, sofern sie nicht nachweislich studienbedingt außerhalb von NRW sind und trotzdem die SemesterTickets brauchen
  • nicht beurlaubter Studierende die eine mehr als 4-wöchige Abwesenheit vom Studienort planen, können sich auf Antrag ebenso wie die beurlaubten Studierenden für das jeweilige Semester vom Bezug des SemesterTickets befreien lassen (nur wenn studienrelevante Gründe vorliegen und Nachweise verfügbar sind)

Befreiung / Rückerstattung:

Die Thematik der Rückerstattung ist etwas umständlich, wir bitten alle Studierenden gewissenhaft zu prüfen, wohin welcher Antrag muss, wenn sie vermuten, eine  Befreiung, Rückerstattung mit Entzug der Fahrberechtigung oder eine Rückerstattung aufgrund besonderer Härte für sich zu beanspruchen. Grundsätzlich kann jeweils nur ein Antrag gestellt werden. Es gibt i m m e r Fristen die einzuhalten sind. Und, es muss für jedes Semester jeweils ein Antrag gestellt werden.

I. Befreiung oder Rückerstattung durch das Studienbüro

Befreiung:

Alle Personen, die wegen Praktikum außerhalb von NRW / Auslandsemester nicht im Folgesemester da sein werden, können sich vor Zahlung des Semesterbeitrags von den Semesterticket Beiträgen im zuständigen Studienbüro der TH Köln befreien lassen.

Auch schwerbehinderte Studierende, die eine Wertmarke des Versorgungsamtes zur Nutzung des ÖPNVs haben, melden sich bitte im für sie zuständigen Studienbüro, damit sie dort für die komplette Studiendauer vom Semesterticket befreit werden.

Rückerstattung:

  • doppelt gezahlten Beiträge, zeitnah
  • alle Beiträge, wenn eine Exmatrikulation vor Vorlesungsbeginn erfolgte
  • alle Beiträge, wenn die Einschreibung annulliert wird vor dem 15. Oktober / 15. April (Zeitnah Antrag stellen!)
  • alle Beiträge, wenn die Einschreibung annulliert wird nach dem 15. Oktober / 15 April, weil ein Hochschulwechsel an eine deutsche Hochschule erfolgt

Zeitnah Antrag stellen! Der Antrag muss binnen 14 Tage nach einer Exmatrikulation eingehen. Das Formular zur Befreiung oder Rückerstattung sowie alle Informationen sind hier verfügbar:

https://www.th-koeln.de/studium/rueckmeldung

II. Rückerstattung durch den AStA:

Fall 1:

Beurlaubung, Exmatrikulation, mehr als 4 Wochen ausserhalb

Mit der Erstattung verbunden ist der Entzug der Fahrtberechtigung, d. h. die bzw. der Studierende kann die Vorteile der Semester – Tickets nicht mehr nutzen.

Fall 2:

Schwerbehinderung

Mit der Erstattung verbunden ist der Entzug der Fahrtberechtigung, d. h. die bzw. die Studierenden können die Vorteile der Semester – Tickets nicht mehr nutzen.

Auch schwerbehinderte Studierende, die eine Wertmarke des Versorgungsamtes zur Nutzung des ÖPNVs haben, melden sich bitte im für sie zuständigen Studienbüro, damit sie dort für die komplette Studiendauer vom Semesterticket befreit werden.

III. Finanzielle Probleme?

Schon mit der Einführung des regionalen SemesterTickets 1993 stellte sich die Frage, wie Studierende, denen der Erwerb des SemesterTickets finanziell nicht zugemutet werden kann, von der Zahlung befreit werden können.

Dazu wurden die Rückerstattungen aus sozialen Gründen vorgesehen.

Soziale Gründe:

Studierende, die finanziell nicht in der Lage sind, die Kosten für die SemesterTickets aufzubringen, erhalten diese Beiträge erstattet, ohne dass ihnen die Fahrtberechtigung entzogen wird. Finanziert wird diese soziale Leistung durch einen Solidaritätsbeitrag, den jede und jeder Studierende einmal im Semester mit den Gebühren einzahlt. Diese Mittel sind zweckgebunden.

Deadline: 31 Mai und 30 November!


Bei Fragen rund um das Semesterticket allgemein: Bitte den Semesterticket Beauftragten kontaktieren


Im AStA Sekretariat wird der GK Antrag bearbeitet, hier gibt ist es zu den genannten Öffnungszeiten alle Informationen


Im AStA helfen die weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem Beratungsangebot


Der Ausschuss „Soziale Härtefälle“ aus dem Studierendenparlament beantwortet Fragen rund um den Sozialen Härtefall Antrag (SHA).


Das Präsidium des Studierendenparlaments beaufsichtigt darüber hinaus die zuvor genannten und kann bei SHA Fragen konsultiert werden. Beschwerden, Anregungen und Hinweise sind ebenso an das Präsidium zu richten. Schriftlich an praesidium@stupa.fh-koeln.de